Ignorer et passer au contenu
Naturewalls Ratgeber: Mooswand Pflege - Wie pflege ich eine Mooswand richtig!

Mooswand Pflege: Was muss man beachten!

Mooswände sind eine gute Möglichkeit der Wandbegrünung, die sich einer hohen Beliebtheit erfreut. Der Gestaltung von Mooswänden sind keine Grenzen gesetzt: Es gibt sowohl lebendige Mooswände als auch konservierte Mooswände, die sich vor allem hinsichtlich der Anschaffungskosten und des Pflegeaufwands stark unterscheiden. Für die meisten Anwendungen sind konservierte Mooswände die perfekte Lösung. Warum das so ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wie pflege ich eine Mooswand?

Die meisten Menschen lieben die Natur. So ist es nicht verwunderlich, dass naturnahe Produkte enorm gefragt sind. Eine lebendige Mooswand wäre dann doch nur die logische Konsequenz. Denn im Fachhandel gibt es schließlich unzählige Zimmerpflanzen von allen Kontinenten zu kaufen. Und eine lebendige Mooswand besteht ebenfalls aus lebendigen Pflanzen. Eine lebendige Mooswand, die bewässert wird, ist in der Theorie also eine sehr interessante Vorstellung. In der Praxis gibt es allerdings einige Hürden, die den Einsatz unpraktisch, unwirtschaftlich und damit wenig nachhaltig machen.

In der Natur siedeln sich viele Moose vor allem dort an, wo andere Pflanzen nicht gut gedeihen können. Das sind beispielsweise schattige und feuchte Standorte oder steile Felswände. Sie passen sich an die Bedingungen der Umgebung an, was die Temperatur-, Licht- und Feuchtigkeitsverhältnisse betrifft. Wenn diese Moose allerdings ihrem natürlichen Habitat entnommen und für eine lebendige Mooswand genutzt werden, dann ist das für sie ein Schock. Die Moose stellen ihre Stoffwechselfunktionen ein, sodass von Lebendigkeit nicht mehr die Rede sein kann. Die Umsiedelung in einen neuen Lebensraum schadet den natürlichen Moosen und stellt immer eine Gefahr für das Anwachsen und die Haltbarkeit dar.

Zudem nehmen lebendige Moose die benötigte Feuchtigkeit nicht über Wurzeln, sondern über die Moosoberfläche auf. Für die Benebelung einer lebendigen Mooswand ist daher weiches Regenwasser empfehlenswert, was allerdings entkeimt werden muss. Das ist ein zusätzlicher technischer Aufwand, der sich nur in Ausnahmefällen lohnt. Ferner folgt das vernebelte Regenwasser der Schwerkraft, sodass es sich im unteren Bereich sammelt, während der obere Bereich einer lebendigen Mooswand trocken bleibt.

Eine lebendige Mooswand ist also durchaus umsetzbar, aber nur mit einem höheren technischen Aufwand, vor allem für das Bewässerungssystem. Dieses bedarf einer regelmäßigen Wartung. Und auch dann ist dauerhaftes Grün nicht garantiert. Denn es ist weiterhin notwendig, die Moose bei Bedarf zu beschneiden oder zu ersetzen. Eine lebendige Mooswand kann darüber hinaus durch Schädlinge oder Insekten befallen werden, was wiederum zu einem Aufwand für die Beseitigung führt. Auch Pflanzenkrankheiten können auftreten. Das erhöht wiederum den Pflegeaufwand. Um dauerhaft eine Mooswand lebend durch Pflege zu erhalten, ist ein enorm hoher Aufwand erforderlich.

Eine lebendige Mooswand benötigt insgesamt viel mehr Pflege als eine stabilisierte Mooswand. Wenn eine lebendige Mooswand nicht regelmäßig und professionell gepflegt wird, dann sinkt die Lebensdauer stark. So besteht bei falscher oder unterlassener Pflege immer die Gefahr, dass das Moos veraltet. Außerdem ist dieser zusätzliche Pflegeaufwand mit erheblichen Pflegekosten verbunden, der bei konservierten Mooswänden nicht entsteht.

Mooswand innen durch Pflege dauerhaft erhalten

Durch die Konservierung haben konservierte Mooswände eine lange Lebensdauer. Der Konservierungsprozess führt dazu, dass die Textur, die Farbe und die Frische möglichst lange erhalten bleiben, ohne dass Sie die Mooswand gießen, düngen oder besprühen müssen. Konservierte Mooswände sind daher pflegeleicht. Aber ein Minimum an Pflege ist dennoch notwendig. Das gilt schließlich auch für andere Einrichtungsgegenstände in den eigenen vier Wänden, im Büro und in anderen Räumlichkeiten.

So ist regelmäßig ein leichtes Abstauben empfehlenswert. Konservierte Mooswände haben zwar eine antistatische Wirkung. Aber stauben Sie am besten von Zeit zu Zeit die Moosoberfläche sorgfältig und vorsichtig ab. Hierfür können Sie einen Staubwedel, ein Mikrofasertuch oder einen Pinsel nutzen. Um Beschädigungen am konservierten Moos zu vermeiden, dürfe Sie keinen übermäßigen Druck ausüben. Zudem können Sie von Zeit zu Zeit den Rahmen der jeweiligen Mooswand reinigen. Das war es aber auch schon mit der Pflege. Wichtiger ist die geeignete Standortwahl, damit Sie lange Freude an Ihrer konservierten Mooswand haben.

Perfekte Standortwahl für konservierte Mooswand

Konservierte Mooswände sind ausschließlich für den Innenbereich geeignet. Denn nur in geschlossenen Räumlichkeiten sind sie vor Wetterbedingungen geschützt, die sich negativ auf die Lebensdauer auswirken könnten. Ein wichtiger Tipp für die Standortwahl ist, dass die konservierte Mooswand nicht direkt und länger dem Sonnenlicht ausgesetzt sein darf. Denn eine längere und direkte Sonneneinstrahlung führt dazu, dass die Farbkraft des Mooses nachlässt. Daher ist künstliches oder natürliches Licht, welches indirekt erfolgt, besser für die Haltbarkeit einer konservierten Mooswand.

Konserviertes Moos kann noch Feuchtigkeit über die Oberfläche aufnehmen. Daher dürfen Sie es auf keinen Fall benässen. Außerdem darf die Luftfeuchtigkeit 70 Prozent nicht übersteigen. Denn das Wasser kann in das Moos eindringen und die Konservierung zerstören, sodass das Moos mit der Zeit zu faulen beginnt. Bei einer zu geringen Luftfeuchtigkeit über einen längeren Zeitraum wiederum können die Moose aushärten. Wenn die Luftfeuchtigkeit steigt, dann erholen sich die Moose allerdings schnell. Idealerweise sollte die Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent betragen.

Starke Temperaturschwankungen sind für die Haltbarkeit einer konservierten Mooswand ebenfalls ungünstig. Eine normale Raumtemperatur zwischen 10 und 30 Grad Celsius ist ideal. Damit sich nicht zu viel Feuchtigkeit auf der Mooswand ansammelt, sollte eine gute Luftzirkulation gewährleistet sein. Die direkte Umgebung zu einem Heizkörper muss vermieden werden.

Pflege und Standortwahl entscheidend für Haltbarkeit

Wenn Sie die Tipps zur Standortwahl und zur Pflege umsetzen, dann sorgen Sie für eine lange Haltbarkeit Ihrer konservierten Mooswand. So haben Sie in Ihren Räumlichkeiten möglichst viel Freude an einem wunderschönen Blickfang. Eine konservierte Mooswand ist daher eine sehr gute Alternative für eine lebendige Mooswand. Auch ein konserviertes Moos Wandbild wird durch Pflege lange haltbar. Eine lebendige Mooswand hat neben den höheren Anschaffungskosten auch einen deutlich höheren Pflegeaufwand. Eine konservierte Mooswand ist eine optimale Lösung für Sie, wenn Sie eine naturnahe Umgebung in Ihren Räumlichkeiten schaffen wollen, ohne diesen großen Pflegeaufwand.

Article précédent
Article suivant

Worauf warten Sie noch? Stellen Sie noch heute eine unverbindliche Anfrage!

Recherche

Panier

Kostenfreie Lieferung ab 50 €*